Geld verdienen im Internet – Ein Fazit nach 5 Jahren Web-Business


Warning: mysqli_num_fields() expects parameter 1 to be mysqli_result, boolean given in /www/htdocs/w00fa82e/kay-steeger-blog/wp-includes/wp-db.php on line 3078

Angekündigt hatte ich es bereits: In diesem Jahr feier ich mein 20 jähriges Jubiläum als selbständiger Unternehmer. Seit 2008 arbeite ich ausschließlich im und mit dem Internet. Und dieses Wissen möchte ich nach und nach an alle weitergeben, die es interessiert.

Heute möchte ich einfach mal grundsätzlich über das Internet-Business schreiben – Frei heraus, ohne roten Faden und Script.

Ein Business im Web – Viele träumen davon. Unabhängig von Ort und Zeit Geld im Internet verdienen und dabei natürlich ganz easy reich werden. Wer träumt nicht davon? Beispiele gibt es doch genug im Web. Die ganz großen Globalplayer wie Google, Ebay oder der Zuckerberg mit seinem Facebook. Die sind so richtig schnell richtig reich geworden und stapeln die Millionen wie Dagobert seine Münzen im Speicher.
Aber auch hierzulande zeigen viele Webunternehmer, was sie alles auf die Beine gestellt haben. Ein Leben im Luxus auf Mallorca, in der Türkei, in den USA, Kanada, Australien…. Tolle Autos, ausschließlich die neuesten Apple-Spielzeuge, Supportsysteme mit diversen Mitarbeiternamen, die Anfragen beantworten. Wow, die haben es echt geschafft. Echt? Haben Sie es? Wo sind die Beweise?

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Wer mal hinter die Fassaden schaut, sieht schnell das Elend. Natürlich gibt es erfolgreiche Internetunternehmer. Aber auch hier schlägt wohl eher Pareto mit seiner 80:20 Regel zu. 80% Prozent sind Blender, 20% sind tatsächlich recht erfolgreich. Man könnte auch sagen, dass mal wieder 20% der Web-Unternehmer 80% der Umsätze machen. Unterm Strich kommt das aufs Gleiche heraus.

Dabei macht es keinen Unterschied, um welche Branche oder auch Nische es sich handelt. Ob E-Commerce mit physischen Produkten, Affiliate-Marketing, E-Mailmarketing (auch als Teil von Affiliatemarketing), digitale Infoprodukte, Online-Kurse, Coaching  oder was auch immer es ist, womit sich theoretisch Geld „machen“ lässt:  Viele Unternehmer verdienen maximal ein Taschengeld.

Ist das einfach nur eine Behauptung? Nein, ich habe mich ausgiebig mit vielen Internetunternehmern beschäftigt und mir deren Lebenssituation genauer angesehen. Viele waren aber auch offen und ehrlich, wenn auch etwas überrascht, wenn ich diese direkt auf das Thema angesprochen habe. Viele Unternehmer haben keinen finanziellen Puffer, kämpfen Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat – Immer in der Hoffnung, dass es eines Tages mal so richtig gut läuft.
Wenn ich Kunden habe, die dringend Traffic, also Besucher benötigen, empfehle ich für eine schnelle Lösung Kauftraffic. Also Besucher über Google, Yahoo, Bing, Facebook Ads oder über Werbeplattformen, wo man für Bannereinblendungen oder Klicks entsprechend zahlt. Und auch da wird sehr häufig sichtbar, wie dünn die Finanzdecke ist. Da sind dann keine 100 Euro pro Monat drin, um mal mit AdWords ein paar Besucher zu generieren. Erschreckend, aber Realität.

Was sind die Gründe?

Immer wieder habe ich mir überlegt, warum das eigentlich so ist. Warum scheitern so viele oder sind zumindest permanent kurz davor? Es gibt eine Reihe von Gründen, die in Kombination natürlich keine einfache Lösung ermöglichen.

Wer ein Geschäft in einer Fußgängerzone eröffnen will, setzt sich hin und plant dies möglichst genau. Gibt es Käufer für meine Produkte, gibt es Mitbewerber? Und wenn ja, wie stark sind diese? Was brauche ich an Kapital, um das Geschäft einrichten zu können? Um Ware einkaufen zu können? Um Pacht und Nebenkosten bezahlen zu können? Brauche ich Personal und wenn ja, was kostet das pro Monat? Wie viel Umsatz und wie viel Gewinn benötige ich pro Monat, um die laufenden Kosten decken zu können? Was benötige ich zum Leben und ist das noch drin? Woher soll das Geld überhaupt kommen und was mache ich, wenn der Plan nicht aufgeht und ich schließen muss.
Kurzum: Man macht einen Business-Plan und geht möglichst alles durch, was für die Eröffnung wichtig ist.

Was macht der frische Unternehmer im Internet? Ein paar Gedanken machen, hier und da ein paar Notizen, eine tolle Domain finden und los geht’s. Und wenn es nicht läuft, surft man herum, findet einen Guru, der einem zeigt wie es geht. Man kauft fix für viel Geld einen Kurs und hofft auf Erfolg. Planung? Achwas, der Guru zeigt mir in 32 Lektionen wie das geht. Schnell noch Tim Ferriss und sein Buch „Die 4 Stunden-Woche“ gelesen und dann wird das schon…

Naivität gepaart mit Informationsüberflutung

Es ist immer erstaunlich, wie frische Unternehmer im Web beginnen wollen. Ohne Plan, ohne Vision, ohne echte Ziele und nicht zuletzt oftmals ohne Geld. Wer kein Geld hat, kann keinen Spezialisten, keinen Profi, keinen Coach bezahlen. Und deswegen bleibt nur eines: Selber machen und fleißig Google nutzen. Jetzt wird es richtig kompliziert. Der frustrierte Frischunternehmer im Web, der zudem keine Kohle hat, möchte möglichst alles im Alleingang erledigen.
Webseite erstellen, Inhalte erstellen, Grafiken entwerfen, Suchmaschinenoptimierung durchführen, Traffic generieren, Social-Media betreiben, eigene Produkte entwickeln und vermarkten, E-Mailmarketing betreiben und vieles mehr. Ist doch kein Problem, findet sich alles gratis im Web. Das ist richtig, aber falsch – Wie früher mal mein Erdkundelehrer zu sagen pflegte.
Natürlich gibt es diese Informationen kostenlos im Web. Das Problem ist nur, dass man zu jedem Thema so viele Informationen findet, dass man irgendwann gar nicht mehr weiß, was stimmt und was falsch ist. Das man gar nicht einschätzen kann, was man braucht und was überflüssig ist. Und so ist man mit Informieren und Lernen so beschäftigt, dass man schlichtweg nicht mehr ins „TUN“ kommt. Eine ganz böse Falle, aus der viele nicht mehr herausfinden.
Es werden Kurse gekauft, Ebooks gelesen, Videos verschlungen, es wird in Foren und Facebook-Gruppen gelesen und diskutiert.
Vor lauter Informationsüberflutung und dem Gefühl, noch nicht genug zu wissen, fängt man überhaupt nicht an – Das Business bleibt Theorie oder maximal ein nackter WordPress-Blog.

Wie sieht die Lösung aus?

Wer ein Unternehmen im Web gründen möchte (Ja, auch ein Einzelkämpfer ist ein kleines Unternehmen), der braucht einen Plan. Eine Strategie und die richtige, mentale Einstellung. Und man braucht Geld. Sicherlich lässt sich viel sparen, aber es geht nie ganz ohne Kapital.
Genau wie bei einem klassischen Business muss man hier jedes Detail genau planen, viel recherchieren und analysieren, für eine solide Finanzbasis sorgen. Eine realistische Einschätzung ist fundamental wichtig, denn mit Motivation allein wird es nichts werden. Oder würden Sie ernsthaft denken, dass Sie mit einem 50 PS starken Kleinwagen das nächste Formel-1 Rennen gewinnen werden, nur weil Sie extrem motiviert und bestens informiert sind? Wohl kaum. Genau so denken aber viele Anfänger im Web, die „mal eben“ einen Shop, einen WordPress-Blog oder einen Online-Kurs installieren und einrichten, um damit das große Geld verdienen zu können.

Fazit: Geld verdienen im Internet mit einem eigenen Unternehmen ist eine tolle Sache. Aber genau wie bei einem Offline-Business müssen Sie planen und denken wie ein Unternehmer. Es ist nicht leichter, ein reines Web-Unternehmen zu Gründen und zu Betreiben. Es ist nur anders, aber nicht weniger anspruchsvoll.

In meinen nächsten Beiträgen werde ich nach und nach die einzelnen Themen aufgreifen und Ihnen zeigen, wie es funktionieren kann.

Bis dahin freue ich mich über Kommentare und Anregungen.

 

Viele Grüße, Kay Steeger


 

21 Kommentare zu “Geld verdienen im Internet – Ein Fazit nach 5 Jahren Web-Business